Erinnerung

mein Bär und ich

Wenn Ihr auf das alte Foto da schaut, seht ihr meine Mami als Kind mit ihrem Bär, so hat sie ihn genannt, den großen Teddy auf dem Foto. Sie hat mir erzählt, dass er immer wenn es ging dabei sein musste, was bei seiner Größe nicht leicht war, er war ja fast größer als meine Mami und ohne ihn konnte sie auch nicht einschlafen. Aber so wie auch meine Mami älter wurde, so wurde auch ihr Bär älter und er fing an seine Sägespäne und Holzwolle zu verlieren, mit denen er gefüllt war. Irgendwann war er denn plötzlich nicht mehr da und meine Mami war sehr traurig, sie wollte auch nie mehr einen Teddy haben. Heute bin ich da, mich hat meine Mami selbst gemacht und auch wenn ich älter werde, Holzwolle und Sägespäne kann ich keine verlieren, da ich ja mit Füllwatte ausgestopft bin. Ach ja, in der Vitrine, da sitzt noch ein kleiner rosa Teddy, da muss ich sie mal fragen wer das ist und wenn ich es weiß werde ich’s euch natürlich schreiben und mal sehen vielleicht macht meine Mami, auch ein Foto wo ich mit ihm zu sehen bin.

Das war’s für heute, ich wünsche Euch noch einen schönen Samstag

Euer Leopold

 

Ich bin Leopold

Gcropped-leopold-klein.jpgestatten, mein Name ist Leopold und ich bin wie Ihr sehen könnt ein kleiner gehäkelter Teddy. Das Licht der Welt erblickte ich an Weihnachten 2013, genauer gesagt am 24.Dezember, in Mannheim und ich bin der erste Teddy, denn meine Mami gehäkelt hat,

Dank der tollen Häkelanleitung von ami loves gurumi. Ich bin aus Wollresten entstanden und das gibt mir einen besonderen Charme, sagt Mami und nannte mich deshalb Leopold. Da sie mich so putzig findet bekam ich auch gleich noch einen weihnachtlichen rot/grünen Schal und ein paar Sockenstiefel gehäkelt, weil doch Weihnachten ist.

Wie ich nun so vor ihr sitze, noch selbst ganz verwundert über mein entstehen, sagt meine Mami: „Leopold, ich werde Dir Mannheim, das Delta, den Odenwald und die Welt da draußen zeigen, ich werde Bilder von Dir machen, wie Du die Welt entdeckst und Du wirst dann in Deinem Blog darüber schreiben.“

Uuups, was soll ich machen, was ist ein Blog, was ist schreiben? Das hab ich meine Mami auch gefragt. Da hat sie gelacht und gemeint:“ Leopold nur keine Panik, ich helfe dir dabei und du wirst sehen, es wird dir unheimlichen Spaß machen“

So sitze ich nun hier und schreibe, mit Mamis Hilfe, meinen ersten Blogeintrag, damit ihr mich kennen lernt.

Ich bin nicht ganz so alleine, denn da sind noch Eusebia, die Eule, und Isidor der Fuchs, meine Mitbewohner sind alle wie ich Erstlingswerke, Mami nennt es Prototypen, weil sie Ihre Probewerke sind und wie ich sind sie nicht zu verschenken.

Eusebia und Isidor sind aus gleichem dicken Garn und auch von der gleichen Farbe und beide haben kleine Schals um wie ich, weil es doch Winter und kalt draußen ist.

So dass war’s jetzt für Erste und Heute.

 Und wenn’s auch Welten mäßig vorerst nur hier im weiteren Umkreis ist, es ist ja alles neu für mich und ihr müsst bedenken wie klein ich doch bin.

 Euer Leopold